Unsere Ziele - unsere Wirkstätte für alle Kids!


Wir möchten gern Anlaufpunkt sein und mit euch eure Freizeit gestalten, zusätzlich sind wir aber gern für die Schüler der Schule in Pausen- oder Unterrichtsausfallzeiten vor Ort. Bei uns könnt ihr euch ausprobieren, Interessen entwickeln, euch mit Freunden treffen, euren Schulstress bewältigen, euch entspannen, euch einfach wohlfühlen und wer Lust hat, kann in der KELLA - AG auch richtig Verantwortung übernehmen.

Die KELLA - AG ist ein wichtiges Gremium, was die alltägliche Arbeit im Jugendtreff ganz wesentlich unterstützt. Die Jugendlichen übernehmen Küchen- / Verkaufsdienste, planen & organisieren Veranstaltungen und vieles mehr.

Jedes AG - Mitglied übernimmt einen Küchendienst innerhalb der Pausen pro Woche und einmal monatlich wird sich mindestens einmal zur Absprache getroffen, neue Ideen zusammen getragen bzw. Kritik ausgetauscht.

Wie freuen uns über jeden verantwortungsbewußten, fleißigen ehrenamtlichen Helfer/ Mitarbeiter!

Der beste Mitarbeiter wird einmal im Monat gekürt. Mitarbeiter des Jahres 2008 war: Gordon Donath. (2009/ 2010/ 2011)

Im Oktober 2008 sind Tino und Gordon stellvertretend für alle AG-Mitglieder einer Einladung des Ministers für Jungend, Bildung und Sport Herrn H. Rupprechts gefolgt, sind nach Potsdam gefahren und haben eine Dankesurkunde zur Würdigung des besonderen ehrenamtlichen Engagements bei der Förderung der Jugend im Land Brandenburg entgegen genommen.

Allen Jugendlichen, die sich bei uns engagieren, gehört ein großes LOB für ihre Hilfsbereitschaft und ihre Zuverlässigkeit ausgesprochen.

Stellt euch vor, unseren Jugendtreff gäbe es nicht mehr, was würde das für euch bedeuten?

Jugendliche sagen über uns:

Tino, 14 Jahre alt: "Ich müsste alleine zu Hause oder irgendwo abhängen und würde wahrscheinlich die ganze Zeit am Computer zocken."

Fabrizio, 13 Jahre alt: "Ich würd´ mich langweilen und manche Jugendliche würden vielleicht auch aus Langerweile was kaputt machen."

Paul, 13 Jahre alt: "Ich würde zu Hause hocken, fersehen und auf blöde Gedanken kommen." Was für blöde Gedanken könnten das sein? "Was anzünden oder andere Schei**e bauen."

Judith & Lelaina, 10 Jahre alt: "Das wäre voll Schei**e." Wieso? "Weil wir dann auf der Straße sitzen würden."

Was findet ihr gut an unserem Jugendtreff?

Pascal, 13 Jahre: "Die Erwachsenen sind nett zu einem" Wie kann man das verstehen? "Na, man fühlt sich von den Erwachsenen verstanden, nicht so wie zu Hause."

Kein Name: "Für mich seid ihr ein Zufluchtsort. Zu Hause ist alles voll stessig. Hier kann ich abschalten. Zu Hause gibt es nur Probleme mit meinen Eltern."

Gordon, 12 Jahre: "Hier fühlt man sich gut behandelt und kann mich gut entspannen. Hier geht´s auch lustig zu und man wird unterstützt." Unterstützt? "Na, ihr Betreuer helft uns doch, wenn wir mit Problemen zu euch kommen. Das macht nicht jeder, aber ihr nehmt euch die Zeit."

Olivia, 14 Jahre: " Die Mitarbeiter sind nett und cool, wie es hier aussieht fetzt."

Weitere Meinungen zum KELLA:

  • hier kann man  basteln, spielen und seine FERIEN sinnvoll verbringen, weil immer etwas auf dem Progamm steht
  • man findet immer was, damit keine Langeweile aufkommt
  • es gibt was zu essen
  • ich treffe hier Freunde,es geht hier lustig zu, man vergisst dabei seine Alltagssorgen
  • die Betreuer sind aufmersam und nett
  • ich kann hier entspannen
  • es gibt hier viele nette Leute
  • man unternimmt was zusammen
  • ich kann hier meine Langeweile vertreiben
  • man kann hier auch mal nur abhängen
  • man findet hier immer jemanden, mit dem man über Probleme reden kann
  • es gibt viele tolle Angebote, die einen ansprechen
  • es ist hier viel besser als auf der Straße abzuhängen, weil man sich hier sinnvoll beschäftigen kann
  • alles ist "cool" hier
  • ich zocke hier gern Wii und spiele Tischtennis
  • ich kann hier gut abschalten von meinem zu Hause
  • im Internet chaten ist cool und Billiard mit den anderen zu spielen
  • man muss hier nicht immer an Schule denken, obwohl man mittendrin ist

Was gehört sonst noch zum Arbeitsbereich des Jugendtreffs

Jugendliche haben manchmal Sorgen und Probleme mit den Eltern, Mitschülern, Geschwistern, Freunden, mit Behörden oder auch Lehrern... das wissen wir nur zu genau, braucht ihr also einen Ansprechpartner, dann heftet euch an unsere Fersen, denn in erster Linie liegt ihr uns am Herzen, dass es euch gut geht und euch eure Sorgen nicht zu sehr belasten.

Manchmal unterstützen euch und eure Lehrer gern bei Themen- oder Projekttagen. Mit einigen Klassen haben wir bereits verschiedene Projekttage oder Projektreihen durchgeführt, so z.B.

  • Gewaltfrei kommunizieren,
  • Konstruktive Konfliktlösung & Gewaltprävention
  • Wie sollte der perfekte Lehrer, die perfekte Schule oder der perfekte Schüler sein?
  • Spielpädagogische Projekttage "Randale im Land" oder "Die Kunst zu (über-)Leben"
  • Kennenlernprojekte für 7. Klassen
  • Erlebnispädagogische Angebote u.v.m.
  • Projekt "Klassenrat"
  • Projekt "Sexuelle Aufklärung"


Eure Lehrer und auch ihr dürft uns gern ansprechen, wenn es darum geht, einen thematischen Projekttag gemeinsam zu planen und durchzuführen!

Das Besondere an uns:

Schulen gibt es wie Sand am Meer. Selten jedoch bergen sie "Schätze" wie uns in sich. Unsere Türen stehen euch zu unseren Öffnungszeiten und oftmals weit darüber hinaus sperrangelweit offen. Und es ist erlaubt sich mal über die "Tücken" des Lernens zu beschweren.

Wir freuen uns über jeden verantwortungs- bewußten, fleißgen AG - Teilnehmer!

Der beste AG - Mitarbeiter wird einmal monatlich gekürt, da seid ihr, liebe KELLA-Besucher, als Jury gefragt!

Nur mit euch macht die Arbeit im KELLA Spaß!

Gemeinsam mit euch wollen wir den KELLA-Alltag gestalten. Eure Interessen und Bedüfnisse liegen uns deshalb besonders am Herzen! Ihr habt Ideen, dann her damit!

Leitlinien für den täglichen KELLA-Aufenthalt sind unsere KELLA-Regeln. Sie wurden zusammen mit Jugendlichen erstellt, die  Rahmenbedingungen für unser Verhalten im Treff geschaffen haben. Die Regeln sind bei Bedarf veränderbar; bei Verstößen werden Konsequenzen durch uns verhängt.

Die drei K´s unserer Regeln:

  • keine körperliche sowie seelische Gewalt
  • keine Rauschmittel
  • Köpfchen einschalten, bei allem was ich tue!